Wilfried Moselt ist Journalist, Diplomübersetzer und DLG-Weinprüfer, Verfasser mehrerer Sachbücher (u. a. Toskana- Wachau, Kremstal, Kamptal- Burgenland und Thermenregion- Wien und das Weinviertel) und Autor des Kriminalromans "Das gespaltene Zwerchfell" und der Novellensammlung "Der Mann mit dem Pumaauge". Das Buch "Geständnisse" ist ein Dokument der Verblendungen und Verführungen, das von der Lust und der Gier der Menschen erzählt und von den Verbrechen, zu denen sie fähig sind. Es ist zugleich die Beichte der Elisabeth Rosski, die 2008 im Alter von 85 Jahren starb und drei Menschenleben auf dem Gewissen hatte. Der irdischen Gerichtsbarkeit hat sie sich nicht stellen müssen. Sie verließ diese Welt in Frieden - wie viele andere Mörder und Schlächter der Geschichte.